Beethoven - hat seine Höhenangst verloren

beethoven1Am 1. April war ich bereits ein Jahr bei meinen neuen Dosenöffnern. Anfängliche Schwierigkeiten, wie nächtliche Schreie oder Randale durch Umschmeißen von irgendwelchen "Stehrumchen" habe ich sozusagen in den Griff bekommen. Nur selten noch kommt es mir in den Sinn, wie letzte Nacht zum Beispiel, dass ich versuche alle Aufmerksamkeit auf mich zu lenken: Ich habe mal untersucht, was so unter meinem Katzengras ist, ich habe das komplett ausgegraben, die ganze Diele war voll Erde, aber ein Osterei habe ich da auch nicht gefunden.

Auch wenn ich am Anfang noch etwas skeptisch mit der neuen Dosenöffnerin umgegangen bin, habe ich mittlerweile festgestellt und begriffen, dass die voll nett ist. Sie gibt mir mehrmals täglich was zu essen und kümmert sich um meine Toilette, ehrlich, sie macht ihren Job echt zu meiner vollen Zufriedenheit. Streicheleinheiten - und davon kann ich selten genug bekommen - bekomme ich hier von allen, egal ob SIE, ER oder Sohnemann, einer hat immer Zeit für mich.

Auch wenn ich eine taube Nuss bin, klappt hier die Verständigung, denn wenn ich etwas will, schreie ich einfach und wenn die etwas wollen, kenne ich mittlerweile deren Zeichensprache.

Meine damalige Höhenangst ist fast weg, inzwischen kann man mich auf den Arm nehmen und ich war auf fast allen Schränken in der gesamten Wohnung -Jugend forscht halt.

Euer Beethoven und seine Familie Schöllgen

Bermerkung in eigener Sache
Familie Schöllgen hat bewiesen, dass sich auch eine gehörlose Katze prima in eine Familie integriert. Danke für den Mut, auch einer behinderten Katze ein Zuhause zu geben.

 beethoven2  beethoven 3