Bonita & Lukas

Anfang November 2004 vermittelten wir ein Kinderkatzenpaar, nämlich Bonita und Lukas, an eine Frau H. in Düsseldorf-Süd.

Die Kinder waren bei der Vermittlung 12 Wochen.

Zwischen der Pflegestelle und Frau H. herrschte regelmäßiger Kontakt, auch nach dem Nachbesuch im Mai 2005, wo es nichts zu beanstanden gab.

Auf den geschickten Fotos waren die Katzen zwar ein wenig möppelig, aber nicht fett.

Im Frühjahr 2009 wurden wir informiert, dass die Katzen zurückgegeben werden sollen, weil der Mann von Frau H. gestorben war und ein Umzug bevor stand.

Aber: Die Katzen sollten auf eigenen Wunsch bis zur Vermittlung bei ihr bleiben.

Die Fotos, die für die Bewerbung geschickt wurden, zeigten plötzlich völlig verfettete Tiere.

Unsere Devise ist, Katzen möglichst wenig „umzusetzen“, deshalb gaben wir unserem ersten Drang, die Katzen da sofort rauszuholen, nicht nach. Leider fand sich zeitnah kein neues Zuhause: Drei Bewerber, die die Katzen besuchten, sprangen aufgrund der Fettleibigkeit der Katzen ab. Wir entschlossen uns Bonita und Lukas im Juni 2009 bei „Tiere suchen ein Zuhause“ vorzustellen. Aber auch hier schreckten die fetten Katzen potentielle Bewerber ab.

Nach der Vorstellung durften die Katzen nicht mehr zurück und sie kamen in eine liebevolle Pflegestelle, die anfing, das Gewicht der Katzen langsam zu reduzieren.

Bei der Abgabe durch Frau H. wurde uns versichert, die Katzen wären tierärztlich gesund. Dem war aber nicht so: Bonita ist am 13.09.2009 an Niereninsuffizienz gestorben, eine Krankheit, die nicht plötzlich auftritt. Auch die Leber war irreparabel geschädigt. Als die Katzen von Frau H. abgeholt wurden, bekamen sie auch das restliche Futter mit, was ausschließlich aus Leckereien bestand.

Frau H. hat Bonita zu Tode gefüttert mit nicht artgerechter Ernährung.

Bonita, es tut uns unendlich leid Dich in Verhältnisse gegeben zu haben, die Deinen frühen und sinnlosen Tod bedeuteten.