Friedrike  

 friedrike1  

Am 30.06.2000 vermittelte die AGT ein Katzenkind mit Namen Friederike im Alter von 12 Wochen als Zweitkatze zu einer jungen Frau in Monheim.

Leider wurde die junge Frau vertragsbrüchig und gab Friederike wegen Umzugs !!!!! an ihre Eltern ab. Was mit der vorhandenen Katze passiert ist, entzieht sich unserer Kenntnis.

Nach Auskunft der jungen Frau haben die Eltern der Katze Freigang gewährt und sie seie – wahrscheinlich nachdem sie Rattengift zu sich genommen habe – am 30.11.2006 gestorben.

Diese Auskunft haben wir über unsere Rechtsanwaltskanzlei eingefordert, weil die Frau absolut unkooperativ war und sich beim Schriftverkehr auf die aus ihrer Sicht inzwischen geänderten Vertragsbedingungen zurückzog. Dass gerade solche vertragsbrüchigen Leute dafür verantwortlich sind, dass unsere Vertragsbedingungen inzwischen 2 DIN-A-4-Seiten umfassen, scheint für sie nicht realisierbar zu sein.

Ebenfalls nicht realisierbar scheint zu sein, dass die AGT ihr etwas Wertvolles anvertraut hat und sie das Tier aus einem banalen Grund in Verhältnisse abgeschoben hat, in dem es elendig umkam.

Dabei hätte sie Friederike an die AGT zurückgeben können und müssen, wenn sie sie nicht mehr hätte halten können. Und wir hätten sie problemlos zurück genommen.

Friederike, es tut uns unendlich leid, dass wir Dich jemanden anvertraut haben, die Deiner nicht wert war und dass Du schon mit 6 Jahren einen grausamen Tod sterben musstest. Wir können es nicht wieder gut machen.

Aber in unseren Herzen wirst Du immer einen Platz haben.