Kaninchen sind KEIN Kinderspielzeug

Die meisten Menschen glauben bei dem Wort "Zwergkaninchen" an ein kleinbleibendes, ruhiges, pflegeleichtes Kuscheltier, das alles mitmacht, wenn auch passiv, und im Lauf der Zeit wohl der beste Freund des Kindes werden wird.

Dieser Glaube ist genau falsch wie ca. 80 % aller Kaninchenhaltungen. Der traurigen Erfahrung nach werden viel zu viele Kaninchen einzeln in zu kleinen Käfigen, meistens im Kinderzimmer, als Spielzeug und/oder als Belustigung gehalten.

Die armen Tiere können sich nur durch Verhaltensauffälligkeiten helfen, indem sie aggressiv oder bissig werden. Viele geben sich irgendwann auf und sterben einen einsamen und langsamen Tod.

Dass Kaninchen Gruppentiere sind, hat sich leider noch nicht genug herumgesprochen. Wer hat schon mal bei einem Waldspaziergang ein einzelnes Wildkaninchen gesehen? Sogar in Kinderbüchern werden Kaninchen meistens zu zweit abgebidlet. Das Argument, dass ja Menschen vorhanden sind, ist an den Haaren herbeigezogen, weil ein Mensch einem Tier nicht den Artgenossen ersetzen kann. Oder leben Sie ohne Artgenossen?

Jeder, der sich Kaninchen anschaffen möchte, sollte sich vorher fragen, ob er dem Tier ein halbwegs artgerechtes Leben ermöglichen kann.

Dazu gehören:

  • Eine Gehegegröße, in der jedes Kaninchen mindestens 2 m2 zur Verfügung hat.
  • Futter, das sich hauptsächlich aus Obst, Gemüse und gutem Heu zusammen setzen soll.
  • Die finanziellen Mittel, mit Kaninchen regelmäßig einem Tierarzt vorführen zu können.
  • Zeit, um sich mit Kaninchen beschäftigen zu können;
    denn Kaninchen sind Luxus in Bezug auf Geld und Zeit. Wer sich das nicht leisten kann, der sollte die Finger von Kaninchen lassen.

Lassen Sie sich von Ihrem örtlichen Tierschutzverein oder von Tierärzten beraten, die Ihnen nichts verkaufen wollen, sondern ausschließlich auf der Seite der Tiere stehen.