Enten  enten1

In Düsseldorf gibt es Frauen, die sich seit 1997 ausschließlich um Enten-Notfälle kümmern.

2008 wurden in 852 Einsätzen!!! Wasservögel gerettet, die in Not geraten waren, wenn nötig zum Tierarzt transportiert und anschließend in der Auffangstation an der Grafenberger Allee untergebracht und gepflegt.

14 Schwäne wurden dort auch versorgt.
19 Gänse kamen in ihre Obhut
398 Mal (unvorstellbar!!!) wurden Entenmütter mit ihren Küken aus gefährlichen bzw. auswegslosen Situationen befreit und wenn nötig, kurz- oder mittelfristig aufgenommen.

Wenn Sie auf Enten in Gefahr stoßen, rufen Sie die Enten-Hotline an:
(01 72) 201 69 28 oder (02 11) 44 55 90 (Frau Ohler)

Versuchen Sie nicht, die Ente(n) selbst einzufangen, es erschwert den späteren Einsatz. Wenn eben möglich, sollten bei Regen keine Küken angefaßt und keine halbwüchsigen Enten eingefangen werden; wenn sie angefaßt werden, wird der Flaum bzw. werden die Federn naß, verkleben und die Küken können alleine deshalb schon ertrinken. Sammeln Sie die Küken nicht selbst ein! Setzen Sie Küken NIEMALS alleine aus, sie werden es nicht überleben.

Da die Aktiven um die 70 Jahre sind, werden dringend Nachwuchstierschützerinnen gesucht. Wer Interesse hat, kann die Hotline anrufen.