Kuh-Altersheim Hof Butenland
Lenchen Sohn Emil und sein Freund Paul haben jetzt auch eine Patin: Uschi Kriwat

Sohn Emil

Geboren: 27.2.2015, Butenländer seit: 19.5.2015

Emil ist Lenchens letztgeborenes Kalb. Lenchen hat elf Kälber geboren, die sie alle nie erleben durfte. Nachdem Lenchen durch den Einsatz einer Tierärztin zu uns kommen konnte, versprach uns der Bauer auch Lenchens Sohn, inzwischen zweieinhalb Monate alt, zu überlassen. Dann erfuhren wir, dass er das Kalb bereits am 14.3. an einen Händler verkauft hatte. Es begann ein Wettlauf mit der Zeit, denn der Händler verkaufte das Kalb nur zwei Tage später an den nächsten Händler, und wiederum nur zwei Tage später wurde das Kalb mehrere hundert Kilometer zu einem Mäster verfrachtet. Am 19.5. war es dann endlich so weit: Wir konnten Lenchen wenigstens eines ihrer Kinder zurückgeben. Sein Name ist Emil, denn unsere zähe Detektivarbeit war erfolgreich.

Freund Paul

Emil lebt mit seiner Mutter bei uns auf der Krankenweide, wo er von ihr und den „Tanten“ umsorgt wird und in Paul einen großen Bruder gefunden hat.
Geboren: 6.10.2014 Butenländer seit: 31.1.2015
Paul landete im Alter von zwei Monaten auf einem Schlachthof in Bayern. Winzig klein kam er mit einer Fuhre „Ausschuss-Ferkel“ (alle krank oder verletzt), am 19.12.2014 mit einem Viehhändler dort an. Schnell fand Tierärztin Nicole heraus, dass auch Paul als „überflüssig“ eingestuft wurde: „Den verhacken wir halt und frieren ihn ein, für Konserven irgendwann“, lautete der Kommentar.

Nicole und einige Helferinnen holten das kleine Bullenkalb umgehend dort weg. Ihrem Einsatz ist bereits die Rettung der auf Hof Butenland lebenden Kühe Chaya und Dani zu verdanken.

Da nun schon Pauls Leben gerettet war, boten wir Nicole an, die Mutter zu suchen und mit dem Bauern zu sprechen. Leider war dieser trotz mehrfacher freundlicher Bemühungen nicht bereit Pauls Mutter freizulassen. Paul scheint dennoch ein sonniges Gemüt zu haben und ist bisher gut in der Herde angekommen. Bei Minna und Stine scheint er sich sehr wohl zu fühlen und verbringt bei den beiden Damen auch die Nächte.

Paul lebt weiterhin auf unserer Krankenweide nahe am Hof, denn wir mussten feststellen, dass er aufgrund einer unbehandelten Kälbergrippe chronische Herz-Lungen-Probleme hat. Im kleinen Emil hat er einen Spielkameraden gefunden und alle „Tanten“ kümmern sich rührend um die Kleinen.