Hunde und Zigarettenkippen zigarettenkippen

Frage:
"Mein Hund frisst Zigarettenkippen. Ist das gefährlich?"  

Antwort von Tierärztin Dr. Bettina Christian in der Hamburger Morgenpost vom 11.09.09: 
Nikotin ist ein starkes Nervengift und kann bei Haustieren, in einer hohen Dosis aufgenommen, Vergiftungen hervorrufen. Zwei ganze Zigaretten können bei Katzen oder kleinen Hunden bereits eine tödliche Dosis Nikotin enthalten.

Typische Vergiftungssymptome sind Erbrechen, Hautrötungen, Blässe und Unruhe. Die in einer Zigarettenkippe enthaltenen Mengen sind jedoch in der Regel ungefährlich. Aber eine ganze Zigarette enthält etwa 12 Milligramm Nikotin. Die tödliche Dosis für einen erwachsenen Menschen liegt bei zirka einem Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, also etwa 6,5 Zigaretten.

Als Sofortmaßnahme bei einer vermutlichen Tabakvergiftung wird Ihr Tierarzt zunächst Erbrechen bei Ihrem Tier auslösen, um das Gift zu entfernen. Dann kann er je nach auftretenden Symptomen versuchen, die Effekte des Nikotins mit spezifischen Gegenmitteln zu mildern. 

(aus  "Nichtrauchr-Info Nr. 76 - IV/09)