aus Newsletter vom 12.09.20 "Animal Rights Watch e.V." <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

ARIWA: Neue Recherche: Mit der VOX-Tierdetektivin in der Schweinezucht

 

Liebe Leserinnen und Leser, Unterstützerinnen und Unterstützer,

die Tierdetektivin Judith Pein, bekannt aus der Sendung hundkatzemaus (VOX), begleitete diesen August eine Recherche-Aktivistin in eine Schweinezucht. Die Zustände dort sind unendlich grausam, dabei jedoch alltäglich: Sauen werden in körpergroßen Metallkäfigen eingequetscht, Schweine leiden an schmerzhaften Gelenkentzündungen, Ferkel sterben qualvoll kurz nach der Geburt. Und auch hier werden kleine und schwache Ferkel totgeschlagen. Mehr erfahren Sie hier.

 
 

Leider auch alltäglich: In dem Betrieb wird gegen zahlreiche „Tierschutz“-Auflagen verstoßen. Dabei hat ARIWA hier bereits 2018 ähnliche Zustände aufgedeckt. Unserer Strafanzeige ging die Staatsanwaltschaft nicht nach und die Ermittlungen wurden schnell eingestellt.

Die VOX-Tierdetektivin rettete drei Ferkel aus dem Betrieb. Inzwischen wurden sie behandelt und hoffen nun auf ein gutes Leben auf einem Lebenshof. Ihre Geschwister und Millionen andere Ferkel haben dieses Glück nicht. Sie leiden weiter in der Hölle auf Erden, die sich Tierproduktion nennt. Die Rettung der kleinen Ferkel sehen Sie in unserem Video.

 
Ferkel unter Wärmelampe
Sau in Kastenstand

Auch dieser Fall macht leider deutlich: Für die Tiere verändern Recherche-Aufdeckungen und Strafanzeigen oft wenig. Bis der Wandel in den Köpfen endlich die Realität erreicht, ist noch viel zu tun. Ein erster Schritt ist die Entscheidung, dieses barbarische System nicht weiter zu unterstützen. Leben Sie vegan! Und noch wichtiger: Werden Sie aktiv für Tierrechte, damit dieses sinnlose Leid möglichst bald ein Ende findet.

So können Sie den Tieren helfen!
Foto: Heiko Weber
Gemeinsam können wir dieses Leid beenden. Danke für Ihre Unterstützung!
Heiko Weber, Vorsitzender