aus Newsletter vom 04.09.20 "Wildtierschutz Deutschland e.V." <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Wildtierschutz Deutschland e.V.: Wald ohne Wild

Sie erinnern sich? Mit Mindestabschuss und Nachtsichtgeräten will Julia Klöckner im deutschen Wald aufräumen. Wald vor Wild soll einen Umbau von anfälligen Wirtschafts-Fichtenäckern zu klimaresistenten Mischwäldern ermöglichen. Tatsächlich geht es wohl darum den wirtschaftlichen Interessen der Forsteigentümer gerecht zu werden. Vielen von denen wäre wohl am liebsten ein Wald ohne Wild.

Am letzten Freitag nun hat im Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn eine Anhörung der Verbände zur Novelle des Bundesjagdgesetzes stattgefunden. Diese Veranstaltung war nicht mehr als eine Farce. Jede Partei hatte gerade zwei mal zwei Minuten dafür, ihre Argumente vorzubringen. Neben einer erstickenden Übermacht von Vertretern der Waldeigentümer, der Baumschulen (!) und Forstleute, der Waffenlobby, der Jagdverbände, der Jagdgenossenschaften, Jagdaufseher und Jagdrechtsexperten, den Falknern und Bogenjägern und last but not least den Bauern, werden die wenigen Vertreter des Tierschutzes kaum wahrgenommen. Man hat wirklich den Eindruck, die Show wird lediglich gemacht, um hinterher sagen zu können: "Wir haben euch doch eingebunden".

Wildtiere Wald ohne TiereUnsere Interessen wurden in Bonn durch die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutz (Wildtierschutz Deutschland ist Mitglied der DJGT) wahrgenommen.
Schon im Vorfeld des Entwurfs zu dieser Novellierung fanden intensive Gespräche zwischen den Vertretern des (Wirtschafts-) Forsts, der Jagd und dem Ministerium statt. Der Tierschutz wurde trotz hoher tierschutzrechtlicher Relevanz nicht eingeladen!

Wir berichteten bereits darüber, dass Julia Klöckner mit dem Entwurf aus der Sicht verschiedener Rechtsexperten ein Gesetz vorbereitet, das nicht verfassungsgemäß ist und Jagd und Umwelt - oder sollte man besser sagen 'wirtschaftliche Interessen' - über den Tierschutz stellt.

In einem sich in der Abstimmung befindenden offenen Brief an Ministerin Klöckner werden wir gemeinsam mit weiteren Verbänden unseren Protest in
der kommenden Woche gegen die Vorgehensweise des Bundesministeriums kund tun. Aktuelle Informationen zur Novellierung des Bundesjagdgesetzes finden Sie auf unserer Webseite. Dort wird voraussichtlich auch am Dienstag der offene Brief veröffentlicht.

Jetzt spenden ...

Wir bleiben für Sie am Ball, informieren und setzen uns für die Abschaffung der Hobbyjagd ein. Wenn Sie Fördermitglied werden oder uns mit einer Spende unterstützen, setzen wir die je nachdem wie Sie entscheiden für weitere Öffentlichkeitsarbeit oder für unsere Wildtierauffang- und Pflegestellen ein.

Bleiben Sie gesund

Ihr Lovis Kauertz
Wildtierschutz Deutschland e.V.