aus Newsletter vom 01.01.20 von Jan Peifer - Deutsches Tierschutzbüro e.V."

 
Deutsches Tierschutzbüro
 
 
 

Unser Rückblick und unsere Erfolge in  2019



 

Unser Rückblick und unsere Erfolge in 2019

Liebe*r Unterstützer*in,


das gesamte Team vom Deutschen Tierschutzbüro wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr. Wir hoffen, dass Sie gut und gesund ins neue Jahr gestartet sind.


Vielleicht haben Sie in den letzten Tagen auch das Jahr Revue passieren lassen.Im letzten Jahr ist wieder sehr viel bei uns passiert. Zum einen ist unsere Geschäftsstelle innerhalb von Berlin umgezogen und zum anderen zeigt sich das Deutsche Tierschutzbüro in einem neuen Look, mit neuem Logo und neuer Website.


Neben den äußerlichen Rahmenänderungen haben wir uns aber wie gewohnt mit voller Kraft für die Tiere eingesetzt und für mehr Tierrechte gekämpft. So haben wir im April aufgedeckt, unter welchen grausamen Bedingungen Wachteln in Deutschland zur Eierproduktion gehalten werden.  Getarnt als Eierhändler ist es uns gelungen, in den größten Betrieben Deutschlands zu filmen. Ein Betrieb hat sogar nach unserer Veröffentlichung, gemeinsam mit ARD Report aus Mainz, den Betrieb geschlossen.


Auch unsere Aktivitäten haben dazu geführt, dass die letzte Nerzfarm in Deutschland geschlossen worden ist. Also sind wir der Frage nachgegangen, woher jetzt die Pelze stammen. Unsere Recherche hat uns nach Polen geführt. Dort konnten wir mit einer Drohne auch von den größten Farmen des Landes Filmaufnahmen erstellen. Zudem ist es uns gelungen, uns auf Fuchsfarmen zu schleichen. Die vorgefundenen Zustände sind grausam: In engen Käfigen müssen die Tiere leben. Doch Mascha, die kleine Polarfüchsin hatte Glück. Sie konnten wir in einer Nacht und Nebelaktion retten und mit nach Deutschland nehmen.

Erst vor wenigen Wochen haben wir gemeinsam mit RTL SternTV unsere neueste Undercover-Recherche aus einer Schweinezucht bei Münster veröffentlicht. Gemeinsam mit den Youtubern von „Vegan ist ungesund“ haben wir aufgedeckt, wie brutal mit Ferkeln und Schweinen umgegangen wird. So haben die versteckten Kameras dokumentiert, wie Ferkel so lange auf den Boden geschlagen worden sind, bis sie tot waren.


Im letzten Jahr hat uns zudem auch eine ältere Undercover- Recherche und Kampagne beschäftigt. So hatten wir auch weiterhin das Schweinehochhaus im Blick. Das Horrorhaus steht jetzt seit über einem Jahr leer, dennoch überprüfen wir immer wieder, ob der Betreiber nicht doch noch still und heimlich wieder Tiere dort hält. Auch bei unserer Strafanzeige gegen den Schlachthof Oldenburg gibt es Neuigkeiten: die Staatsanwaltschaft hat offenbar ebenfalls Straftaten auf unserem Videomaterial gefunden. Derzeit werden die Täter befragt, man darf also gespannt bleiben.


Das war aber noch nicht alles! Als eine der aktivsten Tierrechtsorganisationen Deutschlands haben wir noch viel mehr für die Tiere erreicht und über die Medien Millionen von Menschen darüber informiert, wie es hinter verschlossen Türen aussieht. Alleine die Recherche über  Wachteleier hatte über die Medien eine Reichweite von 156 Millionen und die Veröffentlichung der Schlachthof-Recherche hatte in 2018 und 2019 eine Reichweite von 329 Millionen.


Wir sind hartnäckig und erfolgreich zugleich! So konnten wir das Modeunternehmen Bogner auch endlich dazu bewegen, pelzfrei zu werden. Das freut mich ganz besonders, da es sehr viel Arbeit war!


In unserem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2019 können Sie alles ausführlich nachlesen!

Jetzt den Tätigkeitsbericht 2019 lesen!

Alles Gute für das Jahr 2020 wünscht Ihnen,
Jan Peifer


PS: Damit wir auch in diesem Jahr so erfolgreich sein können, brauchen wir Sie! Bitte werden Sie jetzt Förderer. Sollten Sie uns schon unterstützen, dann erhöhen Sie bitte Ihre Spende um 3 oder 5 Euro! (dazu bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" noclick="parent.window.location.href=# return false;" data-ce-class="Emails" style="border-bottom: 1px dotted rgb(0, 144, 196); cursor: pointer; text-decoration: none; display: inline-block;">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken) Vielen Dank!