aus einem Newsletter von "Animal Rights Watch e.V." vom 29.03.19

Ein Leben in Ketten | Schlachthof geschlossen

 

Liebe Leserinnen und Leser, Unterstützerinnen und Unterstützer,

Recherche-Veröffentlichungen können ganz direkte Folgen haben. Das zeigt die dauerhafte Schließung von vier Schlachthöfen, die 2018 im Mittelpunkt von TV-Berichten standen. Unsere jüngsten Bilder zur sogenannten „Anbindehaltung“ von Rindern könnten Ähnliches bewirken. Helfen Sie mit, diese Aufnahmen zu verbreiten. Oder werden Sie jetzt Botschafter/in der weltweiten Demonstrationsreihe für die Schließung aller Schlachthäuser.

 
 

Neue TV-Recherche: Ein Leben in Ketten

Mit Bildern von ARIWA widmete sich das ARD-Politmagazin Fakt am Dienstag der ebenso gängigen wie grausamen „Anbindehaltung“ von Rindern in der Milchindustrie. Am Hals fixiert, können sich die Tiere monate-, oft jahrelang nur hinlegen und wieder aufstehen. Sie sehen keine Weide und haben auch sonst nicht die geringste Abwechslung. Alle Filme und weitere Infos zum Thema finden Sie hier.

 
 
 

Schlachthöfe für immer geschlossen

Der Brandenburger Schlachthof der Hakenberger Fleisch GmbH, in dem ARIWA letztes Jahr systematische Tierquälerei dokumentiert hat, stellt seinen Betrieb für immer ein. Damit sind nun bereits vier von sechs Schlachthöfen, aus denen 2018 von verschiedenen Organisationen Videomaterial veröffentlicht wurde, dauerhaft geschlossen. Mehr erfahren Sie hier.