Papst: Keine Haustiere mehr!


bravo - 06.01.22
Papst Franziskus bezeichnet Haustierbesitzer*innen als "egoistisch" – weil
sie Tiere Kindern vorziehen. Aber so einfach ist die Rechnung nicht, finden
viele Menschen!
Vorwürfe des Papstes
Die katholische Kirche hat mit einigen modernen Lebenseinstellungen und
-Formen ein Problem. Doch nun auch noch mit
Haustieren. Beziehungsweise: mit Paaren, die Haustiere, statt Kinder
haben.
Denn nun hat sich Papst Franziskus gegenüber den weltweit 1.3 Milliarden
Kirchen-Mitgliedern über diese moderne „Form des Egoismus“
geäußert.
Wie er in einer Ansprache bemerkte, würden Menschen, die sich für Tiere
statt Kinder entscheiden, die Menschheit gefährden. „Wir sehen eine neue
Form des Egoismus.“, so das Oberhaupt der katholischen Kirche, „Einige
Menschen wollen keine Kinder. Manchmal bekommen sie eines und
dann keines mehr. Viele, viele Paare haben gar keine Kinder, weil sie
nicht wollen oder sie haben nur eines – aber dann zwei Hunde oder
zwei Katzen, die dann den Platz der Kinder einnehmen.“
Dabei macht sich Papst Franziskus Sorgen um den Verlust der
„wertvollen Vaterschaft und Mutterschaft“, sowie, sollte sich dieser Trend,
keine Kinder zu wollen, fortsetzen „die Überalterung der Gesellschaft“, so
der 85-Jährige. Und schon heute heißt es laut Papst Franziskus: „,Wer wird
Steuern für meine Rente zahlen? Es gibt keine Kinder!’ – Das ist die
Wahrheit. Wer wird sich um mich kümmern.“
Abgesehen von der Tatsache, dass es wohl egoistisch wäre, Kinder zu
bekommen, um die eigene Rente zu sichern, sorgten die Aussagen des
Papstes für Empörung bei vielen Menschen.
Kritik am Papst
Die Aussagen von Papst Franziskus werden auf den sozialen Medien heiß
diskutiert – und die Kritiker*innen gehen mit dem Oberhaupt der
katholischen Kirche sehr hart und ehrlich ins Gericht.
„Und das sagt der Typ, der sich verpflichtet hat, keine Kinder zu haben“,
schreibt ein User.
Ein Kommentar mit „LOL Kinder in dieser Wirtschaftslage???? Und
angesichts der Klima-Probleme, die uns bevorstehen???? Da bleib ich
lieber bei meinen Tieren! Danke!“ bekam über 11.000 Likes.
Und natürlich wird die Botschaft auch in Deutschland kritisiert: "Papst
Franziskus kritisiert kinderlose Paare. Aber nur die heterosexuellen
natürlich. Soviel Zeit muss sein.“, twittert Moderatorin Ruth Moschner.
Andere User*innen beziehen sich auf Umwelt, Überbevölkerung, finanzielle
Sorgen oder schlicht auf die Tatsache, dass ein Uterus einen Menschen
nicht zum Kinderkriegen verpflichten würde.
______________
Kinder oder Haustiere?
Also Kinder, Haustiere oder nichts von dem? Am Ende soll und darf jeder
Mensch diese Entscheidung selbst treffen. So wie Papst Franziskus
auch. Der hat natürlich aufgrund des Zölibats keine Kinder – ein Haustier
besitzt er angeblich auch nicht.
Fun-Fakt: Benannt ist Papst Franziskus nach Franz von Assisi, der als
Schutzpatron der Tiere gilt.